Mittwoch, 25. April 2018

Spermien-Paket-Übergabe


Nephila inaurata madagascariensis (Paarung) – Foto © Maximilian Weinzierl



My picture of the day. Es gelang uns zu beobachten und zu filmen, wie das kleine Nephila Männchen der Madagassischen Seidenspinne (Nephila inaurata madagascariensis) das Spermienpaket an das Weibchen übergibt. Eine fasziniernde Nahaufnahme: nach trickreicher Annäherung bugsiert das Männchen seine vorher fabrizierte Spermatophore mit den Mundwerkzeugen in die Furche am Bauch des Weibchens. Extrem-Makro-Filmen in 4k mit der Nikon D850, dem AF-S 2.8/60, dem AF-S 2.8/105 und dem TC 2.0 E III, Licht Manfrotto Lykos bicolor litepanels.  Das Sexualverhalten von Nephila inaurata madagascariensis. 
 

Nephila inaurata madagascariensis – Foto © Maximilian Weinzierl





Dienstag, 24. April 2018

Nephilas Mann

Nephila inaurata madagascariensis (Paar) und Beute – Foto © Maximilian Weinzierl


Nephilas Mann ist eingetroffen; ach was sag ich "Mann", eher "Männchen" (der braune Kleine am Bauch). Im Vergleich zu ihr, der Madagassischen Seidenspinnen Dame, ist er winzig. Dieser hier ist ausgewacchsen. Wenn er sich ihr im Netz nähert, muss er schon allerhand Tricks anwenden, um nicht mit einer Beute verwechselt zu werden. Ganz sicher ist er nur, wenn sie gerade mit Futtern beschäftigt ist. Dann kann er sie durch Trommeln mit seinen bongoartigen Bulbi (sehen aus wie Boxerhandschuhe an den Mundwerkzeugen) in Trance versetzen und ihr schnell mal ein Spermienpaket unterschieben. Wie es aussieht, webt das Männchen vorher eine Spermatophore, die er dann bei der Paarung mit den Mundwerkzeugen in die Furche am Bauch des Weibchens einführt. 

Hochinteressante Beobachtungen, die hier gerade stattfinden: die Natur ist so voll von Wundern. Und wir sind beim Extrem-Makro-Filmen in 4k mit der Nikon D850, dem AF-S 2.8/60, dem AF-S 2.8/105 und dem TC 2 E III: Das Sexualverhalten von Nephila inaurata madagascariensis. Das Video kommt!  




Montag, 23. April 2018

Sterne und Sternchen

Serie Licht. ColorFoto 5/2018. Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl


Thema meiner SERIE Licht im aktuellen ColorFoto 5/2018 ist "Das Licht der Sterne", bzw. wie man dieses mittels Langzeitbelichtung einfängt. Das Aufmacherbild zeigt die Milchstraße über dem Sinai. Ein Foto das ich bei einer mehrtägigen Kamel-Expedition durch die Sinai-Wüste aufgenommen habe. Nachts im Zeltlager gibt es im einsamen
Bergland keinerlei Lichtverschmutzung – nur diesen
eindrucksvollen Sternenhimmel. ColorFoto 5/2018 ist am Kiosk erhältlich!






Freitag, 20. April 2018

Der Fotograf hats schwer oder zumindest nicht leicht

Der Fotograf am Boden auf dem Lake Asale im Norden von Äthiopien – Foto © Silke Schumann


Nachtrag zur Äthiopien-Reise:
Silke Schumann (destination-afrika.de), eine liebe Mitreisende, hat mir einen Schnappschuß nachgereicht, der mich bei der Arbeit zeigt. Hier auf dem ausgetrockneten Salzsee Lake Asale in der Danakil Depression. Es hat nur 44 Grad, hier können aber die Temperaturen schon mal über 50 Grad ansteigen. Ich portraitiere gerade die Salzarbeiter, die mit einfachsten Mitteln Salzplatten aus der Kruste schlagen. 

 
Saltworkers auf dem Lake Asale im Norden von Äthiopien – Foto © Maximilian Weinzierl


Die Saltworkers hocken dazu auf dem Boden, bei praller Sonne, hier in der heißesten Gegend auf der Erde. Um für die Portraits auf Augenhöhe zu kommen (um nicht von oben herab fotografieren zu müssen) nehme ich diese Position ein, auf dem Kata-Fotorucksack liegend. Im Grenzgebiet zu Eritrea und in der Danakilsenke in der Afar-Region ist es mehrmals zu gewalttätigen Zwischenfällen gekommen, deshalb waren wir im Norden ausschließlich mit bewaffneten äthiopischen Sicherheitskräften unterwegs. Eigenmächtige Exkursionen oder das Sichentfernen von der Gruppe sind hier nicht möglich. Danke Silke für diese eindrucksvolle Dokumentationsaufnahme. Mein Äthiopien-Bildbericht erscheint in der nächsten Ausgabe von ColorFoto. 



Saltworkers auf dem Lake Asale im Norden von Äthiopien – Foto © Maximilian Weinzierl


Alle Äthiopien-Fotoreise-Geschichten: hier klicken!







 

Donnerstag, 19. April 2018

hinterrücks

Ludwig I. Reiterstatue am Dom, Regensburg – Foto © Maximilian Weinzierl

Ein Paradebeispiel für Selektive Schärfe, heute Mittag im Vorbeigehen geknipst: Reiterstatue am Dom, Ludwig I. von hinten. Im besten Licht. Mit der Nikon D850 und dem AF-S Nikkor 1.4/105 G N bei Offenblende. Diese malerische Unschärfe schafft nur eine Anfangsöffnung von 1.4. Das Objektiv ist eine Schau!  😍  Fotografiert mit ISO 64, f=1.4, t=1/3200. Und das in einer Hochauflösung von 5.504 x 8.256 Pixel!

Ein herrliches Gespann:

Nikon D850 und dem AF-S Nikkor 1.4/105 G N – Foto © Maximilian Weinzierl





Hanami – Kirschblütenfest in Japan?

Kirschblüte in Burgweinting bei Regensburg – Foto © Maximilian Weinzierl

Nein, viel näher, quasi um die Ecke. Nur zu schön, was da in BURGWEINTING zur Zeit abgeht; die Kirschbäume am Platz vor dem Städtischen Kindergarten sind in voller Blüte und es rieselt rosaroter "Schnee" herab. Unter den Bäumen ist man tatsächlich ans Kirschblütenfest in Japan erinnert. Frühling 💗💗💗💗💗💗💗


Kirschblüte in Burgweinting bei Regensburg – Foto © Maximilian Weinzierl

Das ganze Pracht dauert nicht allzulange, die Kirschblüte ist kurz, also wers sehen will, nix wie los. Tipp: beim Fotografieren 1 ganze  Blende überbelichten! Fotografiert mit der Nikon D850 und dem AF-S Nikkor 2.8/24-70 @ 24mm. f=8, t=1/160, ISO 64.





Mittwoch, 18. April 2018

Ochsenauge und 105er Glasbrocken

Dicker Brummer: Nikon D850 mit dem AF-S Nikkor 1.4/105 G N – Foto © Maximilian Weinzierl


Erste Testaufnahmen mit dem AF-S Nikkor 1.4/105 G N an der Nikon D850. Dicker Brummer: die Kombination liegt sehr gut in der Hand, auch wenn sie nicht grade ein Leichtgewicht darstellt. Sie wiegt knapp 2 kg. Der Ochs mußte als Testmotiv herhalten. Ochsenauge: Direktes Sonnenlicht, AF-S-Feld auf den Wimpern, ISO 64, t=1/4000, f=1.4, RAW-Entwicklung in Photoshop. Die Schärfe ist wirklich einmalig, schon bei Offenblende, siehe Ausschnitt, die Auflösung auch, das Objektiv kann den 45,7 MP Vollformat-Sensor der Nikon D850 "voll bedienen".


Der Ochs als Motiv mit der Nikon D850 und dem AF-S Nikkor 1.4/105 G N – Foto © Maximilian Weinzierl

Ausschnitt aus obigem Bild  – Foto © Maximilian Weinzierl






Dienstag, 17. April 2018

Portrait-Objektive

Portraitobjektive: AF-S Nikkor 1.4/85 G N, AF-S Nikkor 1.8/85 G und AF-S Nikkor 1.4/105 G N – Foto © Maximilian Weinzierl


Die Woche fängt ja gut an; drei neue Objektive sind eingetroffen. PORTRAIT-Objektive, Festbrennweiten. Das AF-S Nikkor 1.4/85 G N, das AF-S Nikkor 1.8/85 G und das AF-S Nikkor 1.4/105 G N, letzteres ist ein ganz schöner Glasbrocken. Ich werde mich wohl in nächster Zeit vermehrt mit der Portraitfotografie beschäftigen. Die hochwertigen Objektive sollten die Kapazität des 45,7 MP Vollfomat-Sensors der Nikon D850 voll ausnützen können. Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesen Sahneschnittchen? Mal sehen, ob aus einer der Portraitlinsen ein Lieblingsobjektiv wird ...


Portraitobjektive: AF-S Nikkor 1.4/85 G N, AF-S Nikkor 1.8/85 G und AF-S Nikkor 1.4/105 G N – Foto © Maximilian Weinzierl







Montag, 16. April 2018

Autofreie Autobahn Ästhetik

Die autofreie A3 – Foto © Maximilian Weinzierl


Schon ungewöhnlich, gespenstisch fast, so eine autofreie Autobahn; die A3 war gestern zwischen Rosenhof und Regensburg für einen Tag lang gesperrt, Brücken wurden abgerissen. Die A3 bei Regensburg ohne Autos, das hatten wir zum letzten mal bei der Papstmesse im Jahr 2006. Und gleichzeitig – in der 14 mm Weitwinkelansicht – offenbart sich eine ganz eigenartige Ästhetik der leeren Autobahn. Ja, und dann kommt da ein Traktor: auf der Autobahn, in der falschen Richtung. 


Die autofreie A3 – Foto © Maximilian Weinzierl

Nikon D850 und AF-S Nikkor 2.8/14-24 @14 mm bzw. AF-S Nikkor 4.5-5.6/80-400 @400 mm.
 
A3 gesperrt, Brückenabrissarbeiten – Foto © Maximilian Weinzierl









Freitag, 13. April 2018

Fläche in der Fotoakademie und Objektiv gewinnen

Fotoakademie Fläche. ColorFoto 5/2018. Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl



Sanddünen der Namibwüste per verdichtendem Teleobjektiv hintereinandergestapelt. FLÄCHE  ist das Thema meiner Fotoakademie in der aktuellen Ausgabe von ColorFoto. Die gekonnte Anordnung von Flächen und Formen. Das Spiel mit Flächen kann Ordnung ins Bild bringen, aber auch ganz schön Verwirrung stiften. ColorFoto 5/2018 ab sofort am Kiosk!

Liebe ColorFoto-Leser. In dieser Ausgabe, siehe Seite 3, machen wir wieder einmal eine Leserbefragung. Sie hilft uns, einschätzen zu können, welche Fotothemen für Euch wichtig sind. TIPP: dieses mal wird unter den Teilnehmern das Sigma 5-6.3/100-400 DG OS HSM Telezoom verlost. Ein schönes Reise-Safari-Tele-Zoom, das nur 1160 Gramm wiegt. Wahlweise mit Canon-, Nikon- oder Sigmaanschluß. Also, bei der Befragung mitmachen!









Mittwoch, 11. April 2018

Bodyshaping beim Geburtstagskrapfen

Besser in 5 Schritten. ColorFoto 5/2018. Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl


ColorFoto 5/2018 ist da. In unserer Bildbearbeitungs-Serie "Besser in 5 Schritten" bringe ich diesmal einen Kindergeburtstag-Krapfen (Berliner, Pfannkuchen) in Form. Schnelles Styling einer Food-Aufnahme mit Photoshop. Schritt für Schritt, voher, nachher. 
ColorFoto 5/2018 jetzt neu am Kiosk! 





Montag, 9. April 2018

Äthiopische Impressionen mit dem Smartphone

Äthiopien-Fotoreise. Filmische Notizen mit dem Huwaei P10 Smartphone – Foto © Maximilian Weinzierl


Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, auf dieser Äthiopien-Fotoreise mit der Nikon D850 nicht nur zu fotografieren, sondern parallel auch zu filmen. Ich hatte dazu den VF4-Aufsteck-Viewfinder, das Rhode-Mikrofon mit Nierencharakteristik, den Novoflex Stativschwenkkopf, LED-Leuchten und allerhand Kabeln im Gepäck. Vorweg: ich kam nicht zum Filmen, zumindest nicht professionell mit der DSLR!

Ich vermute, fotografieren und filmen gleichzeitig geht bei mir nicht, da muss ich zu sehr umdenken. Beim Foto gilt es, eine ganze Geschichte in einem einzigen Augenblick zu verdichten, beim Videografieren gilt es, eine Geschichte in der Bewegung zu erzählen. Zwei völlig unterschiedliche Konzepte und Herangehensweisen, und ich kann, wenn ich vor dem Motiv stehe, nur schwer zwischen diesen beiden Darstellungswelten umherswitchen. Also habe ich mich auf die Fotos konzentriert.

Allerdings habe ich mit dem Huawei P10 Smartphone nebenbei "gefilmt", mehr zum Spass, quick & dirty aus der Hand. Wenn ich die Schnipsel hintereinander montiere, entsteht daraus aber eine ganz wunderbare Erinnerung an diese Reise. Ein "Roadmovie" sozusagen. Begeistert bin ich von der technischen Qualität die das Smartphone liefert: 4k Auflösung, sehr gute Bewegungsstabilisierung und ausgezeichnete Low-Light-Fähigkeit.

Mein 4 Minuten Video "Ethiopian Impressions" steht auf YouTube, bitte hier klicken, oder unten ins Bild klicken. Kommentare dazu, wie es Euch geht mit "Fotografieren und Filmen gleichzeitig" gerne hier oder per PM.







Alle Äthiopien-Fotoreise-Geschichten: hier klicken!








Freitag, 6. April 2018

Ich flieg dann mal Ethiopian Air


Flugsimulator in der Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl

Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl


Letzter Tag in Äthiopien. Aber es wird nochmal super spannend. Einladung von Ethiopian Airlines  in die Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Abeba. Eine Location in die man sonst nicht so leicht reinkommt. In Airportnähe, mehrfach abgeschirmt und gesichert, eine Stadt in der Stadt. Ich darf fotografieren. Hier auf diesem Gelände mit riesigen Schulungs- und Wohngebäuden für Studenten werden die Piloten und das Flugpersonal ausgebildet und geschult. Modernste Technik und Flugsimulatoren. Original Flugzeugaufbauten in denen alle Eventualitäten simuliert werden können. Auch eine Wasser-Notlandung mit Rutschen und Rettungsboot. Dazu steht ein großer Pool zu Verfügung. Rauchentwicklung in der Kabine, Druckabfall etc. Der Ernstfall kann hier sehr realitätsnah geprobt werden.


Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl

 
Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl


Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl

Am faszinierendsten finde ich freilich die Flugsimulatoren mit denen die Piloten für Landemanöver und Zwischenfälle aller Art geschult werden. An die große runde Projektionswand können Panoramalandschaften und unterschiedliche Landebahnen projiziert werden. Hier findet gerade eine Instrumentenlandung bei Nebel statt. 


Flugsimulator, Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl


In der anschließenden Besprechung mit PR-Fachleuten und Medienvertretern erfahre ich, dass Ethiopian Airlines mittlerweile zur größten afrikanischen Fluglinie aufgestiegen ist, im letzten Jahr hat sie den bisherigen Platzhirschen, die SAA überholt.


Ethiopian Airlines Ausbildungs- und Schulungszentrale in Addis Ababa – Foto © Maximilian Weinzierl



Bereits im Flieger zurück nach Frankfurt beginne ich mit der Bildauswahl für meinen Reisefotografie-Artikel in ColorFoto. Mit meinem kleinen MacBook Air kann ich glücklicherweise überall arbeiten. Der Artikel soll schließlich schon in der nächst erreichbaren Ausgabe erscheinen. Wird sehr bilderlastig sein, viel zu viele schöne Motive, wie soll ich die bloß auf nur 10 Seiten unterbringen, die meisten bräuchten eine Doppelseite. In jedem Fall werde ich auch ein großformatiges Fotobuch produzieren. Ein Zusammenschnitt der beiläufig angefertigten Huawei P 10 Smartphone-Videoschnipsel zum Kurzfilm ist auch vorgesehen. Und ein paar große Leinwanddrucke von den Landschaften fürs Wohnzimmer .... Na dann, bis zuhause ... 

Äthiopien war eine so grandiose Erfahrung, ein so fotogenes Land mit so vielen Motiven, Eindrücken, Erlebnissen, – hier war ich sicherlich nicht zum letzten mal als Fotograf unterwegs ...  Das ausführliche Fazit "Ethiopian Experience" folgt in den nächsten Tagen.


Alle Äthiopien-Fotoreise-Geschichten: hier klicken!








Donnerstag, 5. April 2018

Addis mit 3 Berühmtheiten

Mr. Teshome Ayele begleitet uns durch Addis – Foto © Maximilian Weinzierl

Zurück in Addis, Stadtbummel und der Besuch des Größen Marktes in Afrika. Geführt werden wir von Mr. Teshome Ayele himself. Ein sehr bekannter Mann im Land, der auch schon mal im Fersehen auftritt. Durch seine markante Erscheinung und das extravagante Outfit ist Mr. Tesh für jedermann schon von weitem erkennbar. Die Leute in der Stadt grüßen ihn freundlich und begegnen ihm ehrfürchtig und voller Bewunderung. Dank Mr. Tesh können wir uns absolut sicher fühlen hier im Menchengewühl. Niemand wird sich erdreisten sich an den Gästen von Mr. Tesh zu vergreifen. Und als mir Mr. Tesh seine Businesscard überreicht, kommentiert die örtliche Reiseleiterin, dass das wohl die wichtigste Karte überhaupt ist. Ich fühle mich sehr geehrt!



Das Itegue Taitu Hotel in Addis – Foto © Maximilian Weinzierl

Das Itegue Taitu Hotel in Addis – Foto © Maximilian Weinzierl

Das Itegue Taitu Hotel in Addis – Foto © Maximilian Weinzierl

 Eine weitere berühmte Kostbarkeit in Addis ist das Itegue Taitu Hotel. Äthiopiens erstes Hotel, welches Taitu Betul, die Gattin von Kaiser Menelek II. im Jahr 1898 erbauen ließ. Hier offenbart sich der etwas morbide Charme einer längst vergangenen Zeit. Ein bisschen schwülstig und mondän, wie in einem alten Hollywood Film. Das historische Gebäude ist Hotel und Restaurant, – man kann hier aber auch nur Kaffeetrinken und herumsitzen. Wunderbar fotogen, Architektur- und Interieurfotografen haben ihre wahre Freude an dem Schmuckstück.



Das weltbekannte Tomoca Kaffa Coffee House – Foto © Maximilian Weinzierl

Das weltbekannte Tomoca Kaffa Coffee House – Foto © Maximilian Weinzierl

Das weltbekannte Tomoca Kaffa Coffee House – Foto © Maximilian Weinzierl

Das dritte Highlight ist das weltbekannte Tomoca Kaffa Coffee House das 1953 gegründe wurde. Das traditionelle Familienunternehmen TO.MO.CA war die erste Kaffeecompany in Addis Ababa. Der Besuch in dem kleinen antiquiert wirkenden Cafe ist ein Muss, wenn man in Addis ist. Der Kaffee der hier serviert wird ist von äußerst delikater Qualität und immer frisch aufgebrüht. Und wie das hier duftet! Hier treffen sich die Einheimischen auf einen Plausch oder zum Zeitungslesen. 

 Alle Äthiopien-Fotoreise-Geschichten: hier klicken!